Shop Telefon: 07072 920124

Tote in den USA, die E-Zigarette und der Teufel an der Wand!

Teufel an die Wand malenBei den Vorfällen in den USA ist inzwischen klar und von höchster Stelle des Seuchenschutzzentrums (CDC – „Centers for Disease Control and Prevention“) bestätigt, dass die Opfer auf die rücksichtslose Liquid-Panscherei profitorientierter Dealer zurück zu führen sind. (Quelle: https://www.cdc.gov/media/releases/2019/t1108-telebriefing-vaping.html)

Es ist jetzt also offiziell geklärt, dass es nie ein Problem mit „der E-Zigarette“ gab. Es war von Anfang an ein Problem mit illegalen Drogen.
Die Behörden kommunizieren dieses auch klar, nur verbreiten sich eben bekanntermaßen Schreckensnachrichten schneller und besser als tatsächliche Fakten. Das gibt uns den Anlass Euch in aller Kürze auf den neuesten Stand der Dinge zu bringen.

Bei sämtlichen Patienten wurde ein Vitamin-E-Öl in der Lungenflüssigkeit festgestellt das illegal gepanschten, THC-haltigen Liquids, sogenannten E-Joints beigemischt war. Verursacher des in den USA  „EVALI“ genannten Phänomens ist folglich nicht die E-Zigarette sondern der Konsum illegaler, auf dem Schwarzmarkt gekaufter Drogen. Auch bei uns in Deutschland wird vor gepanschtem Liquid gewarnt, denn der illegale Schwarzmarkt schert sich nun mal nicht darum, mit welch strengen Auflagen die Produktion und der Verkauf von E-Liquid bei uns reguliert wird.

Die E-Zigarette als Ursache für die Todesfälle in USA zu benennen ist, als ob man Flaschen die Schuld an Lebererkrankungen zuweist oder Spritzen verteufelt weil Sie Schuld an der Sucht von Heroinsüchtigen sind.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät in seiner Pressemitteilung vom 17.10.2019 vom Selbstmischen von E-Liquids mit unbekannten Flüssigkeiten und Zusatzstoffen ab, aufgrund der Gefahr, dass eventuell Mineral- und Pflanzenöle verwendet werden. Das BfR rät ebenfalls ausdrücklich davon ab E-Liquid unklarer Herkunft zu konsumieren. „Konsumenten von E-Zigaretten in Deutschland drohen nach aktuellem Kenntnisstand keine erhöhten Risiken, sofern sie Produkte verwenden, die europäischen und deutschen Regelungen entsprechen“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, (Quelle: https://www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2019/39/dampfen__bfr_raet_vom_selbstmischen_von_e_liquids_ab-242478.html)

Alle Liquid- und E-Zigaretten-Produkte die bei uns und generell im etablierten Fachhandel angeboten werden dürfen, unterliegen den strengen deutschen und europäischen Regelungen. Hier können sich Verbraucher sicher sein, dass keine Gefahr, auch nicht von selbst gemischtem Liquid, ausgeht.

Also bloß nicht kirre machen lassen auf dem Weg vom Raucher zum Dampfer, es ist wissenschaftlich längst bestätigt, dass die E-Zigarette 95 % weniger Schadstoffe enthält als Tabakrauch und nur so zum Vergleich - seit den ersten Ereignissen in den USA, verstarben innerhalb der USA ungefähr 1 Million Menschen an „normalen“ Zigaretten.

Noch mehr Fakten zum Thema gibt es hier:
https://ezigarettenleben.de/

Bei den Vorfällen in den USA ist inzwischen klar und von höchster Stelle des Seuchenschutzzentrums (CDC – „Centers for Disease Control and Prevention“) bestätigt, dass die Opfer auf die... mehr erfahren »
Fenster schließen
Tote in den USA, die E-Zigarette und der Teufel an der Wand!

Teufel an die Wand malenBei den Vorfällen in den USA ist inzwischen klar und von höchster Stelle des Seuchenschutzzentrums (CDC – „Centers for Disease Control and Prevention“) bestätigt, dass die Opfer auf die rücksichtslose Liquid-Panscherei profitorientierter Dealer zurück zu führen sind. (Quelle: https://www.cdc.gov/media/releases/2019/t1108-telebriefing-vaping.html)

Es ist jetzt also offiziell geklärt, dass es nie ein Problem mit „der E-Zigarette“ gab. Es war von Anfang an ein Problem mit illegalen Drogen.
Die Behörden kommunizieren dieses auch klar, nur verbreiten sich eben bekanntermaßen Schreckensnachrichten schneller und besser als tatsächliche Fakten. Das gibt uns den Anlass Euch in aller Kürze auf den neuesten Stand der Dinge zu bringen.

Bei sämtlichen Patienten wurde ein Vitamin-E-Öl in der Lungenflüssigkeit festgestellt das illegal gepanschten, THC-haltigen Liquids, sogenannten E-Joints beigemischt war. Verursacher des in den USA  „EVALI“ genannten Phänomens ist folglich nicht die E-Zigarette sondern der Konsum illegaler, auf dem Schwarzmarkt gekaufter Drogen. Auch bei uns in Deutschland wird vor gepanschtem Liquid gewarnt, denn der illegale Schwarzmarkt schert sich nun mal nicht darum, mit welch strengen Auflagen die Produktion und der Verkauf von E-Liquid bei uns reguliert wird.

Die E-Zigarette als Ursache für die Todesfälle in USA zu benennen ist, als ob man Flaschen die Schuld an Lebererkrankungen zuweist oder Spritzen verteufelt weil Sie Schuld an der Sucht von Heroinsüchtigen sind.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät in seiner Pressemitteilung vom 17.10.2019 vom Selbstmischen von E-Liquids mit unbekannten Flüssigkeiten und Zusatzstoffen ab, aufgrund der Gefahr, dass eventuell Mineral- und Pflanzenöle verwendet werden. Das BfR rät ebenfalls ausdrücklich davon ab E-Liquid unklarer Herkunft zu konsumieren. „Konsumenten von E-Zigaretten in Deutschland drohen nach aktuellem Kenntnisstand keine erhöhten Risiken, sofern sie Produkte verwenden, die europäischen und deutschen Regelungen entsprechen“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, (Quelle: https://www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2019/39/dampfen__bfr_raet_vom_selbstmischen_von_e_liquids_ab-242478.html)

Alle Liquid- und E-Zigaretten-Produkte die bei uns und generell im etablierten Fachhandel angeboten werden dürfen, unterliegen den strengen deutschen und europäischen Regelungen. Hier können sich Verbraucher sicher sein, dass keine Gefahr, auch nicht von selbst gemischtem Liquid, ausgeht.

Also bloß nicht kirre machen lassen auf dem Weg vom Raucher zum Dampfer, es ist wissenschaftlich längst bestätigt, dass die E-Zigarette 95 % weniger Schadstoffe enthält als Tabakrauch und nur so zum Vergleich - seit den ersten Ereignissen in den USA, verstarben innerhalb der USA ungefähr 1 Million Menschen an „normalen“ Zigaretten.

Noch mehr Fakten zum Thema gibt es hier:
https://ezigarettenleben.de/

Zahlungsmöglichkeiten